Gebühren 1

Alle Rechtsanwälte in Deutschland sind verpflichtet, ihre Gebühren gemäß den gesetzlichen Vorschriften zu berechnen. Seit dem 1. Juli 2004 finden sich diese Vorschriften in dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Die Höhe der Vergütung sich nach dem Wert des Streitgegenstandes. Die Mindestgebühr beträgt 20,00 €, die Höchstgebühr im Falle einer Erstberatung beträgt für Verbraucher und Verbraucherinnen 190,00 € zuzüglich Mehrwertsteuer. Davon abweichend ist eine Vereinbarung zwischen dem Rechtsanwalt bzw. der Rechtsanwältin und dem Mandanten bzw. der Mandantin über das Honorar zulässig.

Berechnungshilfen zu finden unter
http://www.anwalt-suchservice.de/ratgeber/berechnungen/rechner.htm

Sollte nur ein geringes Einkommen zur Verfügung stehen, sind alle Rechtsanwälte verpflichtet, über die Beratungshilfe abzurechnen. Der Rechtsanwalt bzw. die Rechtsanwältin hat dann lediglich einen Anspruch auf eine Schutzgebühr in Höhe von 10,00 €. Der Berechtigungsschein kann beim jeweilig zuständigen Amtsgericht der Meldeadresse in der Rechtsantragsstelle beantragt werden.

>> Gebühren 2